„Ich möchte, dass die Menschen lächeln.“

Ein Portrait des U-Bahn-Fahrers Georgios Lampadaridis

Nutzer der „Öffentlichen“ in München haben immer wieder reichlich Grund, sich über die Ansagen in Bussen und U-Bahnen zu wundern: Das eine Mal ist die Information kaum oder gar nicht zu verstehen, weil (dazu auch noch in bayerischem Dialekt) genuschelt. Ein anderes Mal wirkt die rüde Tonalität –  sicher allemal bei den der deutschen Sprache nicht mächtigen Touristen – zumindest höchst befremdlich.

Und eines Tages erhellt dann plötzlich ein verbaler Sonnenstrahl die Unterwelt der Münchner Verkehrsgesellschaft GmbH. Die Ankündigungen erfolgen klar verständlich, und bei Erreichen der Endstation vernimmt der verblüffte MVG-Kunde folgende Worte: „Liebe Fahrgäste, ich wünsche Ihnen allen noch einen schönen Tag und würde mich freuen, Sie demnächst wieder einmal auf einer meiner Fahrten begrüßen zu können.“Continue reading